10 Akquise Tipps für eine erfolgreiche Website / Blog

In meinem letzten Blog „Selbstvermarktung und Neukundenakquise mit Hilfe eines Blogs“ habe ich erläutert warum Sie auf Ihrer Website einen Blog einrichten sollten. Damit ihr Blog aber auch tatsächlich zum vollen Erfolg wird, möchte ich Ihnen in diesem Blog zehn grundsätzliche „Akquise Tipps“ geben, die Sie als Verfasser berücksichtigen sollten. Hier sind die zehn Blog / Website Akquise Tipps:

Akquise Tipp Nr. 1: Der Blog gehört auf ihre Website

Zunächst einmal ist es wichtig, dass Sie ihren Blog auf Ihrer Website einrichten und nicht auf einer externen, separaten Seite und diese nur mit Ihrer Website verknüpfen. Das Ziel eines Blogs ist neben dem Aufbau eines Expertenstatus die gezielte Neukundenakquise. Das erreichen Sie, indem Sie Besucher auf Ihrer Website ziehen und diese mit ihrer Person und ihrem Angebot vertraut machen. Bei einem externen Blog ist das nur über Umwege möglich.

Akquise Tipp Nr. 2: Passende Themen auswählen

Natürlich sollten die Themen so gewählt sein, dass sie einerseits in einem engen Zusammenhang mit dem eigenen Fachbereich stehen und anderseits das Potential bieten, die Besucher und Leser zu fesseln und zu begeistern. Dabei muss sich die Themenauswahl aber nicht immer nur um Ihr Fachgebiet drehen. Es geht vielmehr darum Themen zu identifizieren, die Ihre Zielgruppe interessieren. Sie können also auch mit angrenzenden Themen Besucher auf ihre Seite ziehen.

Akquise Tipp Nr. 3: Redaktionsplan erstellen

Organisation und Zeitmanagement sind auch hier gefragt. Idealerweise erstellen Sie sich einen längerfristigen Redaktionsplan mit Themen und schreiben dann die Blogs für einen gewissen Zeitraum im Voraus. Oder Sie machen es wie viele „Experten“ und lassen Ihre Blogs von einem Texter (vor)schreiben. In WordPress können Sie zum Beispiel die Veröffentlichung auf ein bestimmtes Datum festlegen, sodass Sie sich zum Beispiel nur einmal im Quartal mit ihrem Blog beschäftigen müssen. Darüber hinaus können Sie Ihre Beiträge flexibel mit einigen aktuellen Themen ergänzen und erweitern.

Akquise Tipp Nr. 4: Der stete Tropfen höhlt den Stein

Akquise Tipps die Vierte schließt sich an den Redaktionsplan an. Das Blog kann nur dann seine volle Wirkung entfalten, wenn Sie regelmäßig neue Beiträge einstellen. Tauchen hier lediglich zwei oder drei Artikel pro Monat auf, dann lohnt es sich für viele Besucher nicht, die Seiten regelmäßig erneut zu besuchen. Außerdem reicht eine solch niedrige Frequenz auch nicht aus, um die positiven Effekte in Bezug auf die Suchmaschinenoptimierung zu erreichen. Nach Möglichkeit sollten im Unternehmens-Blog von daher mehrere Beiträge pro Woche eingestellt werden. Ich persönlich bin lange an dieser Stelle gescheitert. Zum Teil habe ich monatelang gar keinen Blog veröffentlicht. Der Redaktionsplan hat mir letzten Endes dabei sehr geholfen. Aktuell veröffentliche einen neuen Beitrag pro Woche.

Akquise Tipp Nr. 5: Glaubhaftigkeit, Nähe und Authentizität

Wichtig ist außerdem, dass Sie als Verfasser einen eigenen Stil und eine individuelle Sprache pflegen. Beim Bloggen geht es nicht darum, Informationen im neutralen Nachrichtenstil zu vermitteln. Stattdessen erwarten Ihre Leser und Besucher von Ihnen, dass Ihre Persönlichkeit zwischen den Zeilen erkennbar wird. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre eigene Meinung äußern und Ihre persönlichen Standpunkte entschieden vertreten. So bauen Sie mit ihrem Blog nicht nur Vertrauen auf, sondern wirken glaubhaft, nah und authentisch. Mit etwas Mühe können Sie zwischen den Zeilen so geschickt ihre Alleinstellungsmerkmale ausspielen und einem Interessenten die Frage beantworten, warum er zu Ihnen Kontakt aufnehmen soll statt zu einem Mitbewerber.

Akquise Tipp Nr. 6: Textlänge, Gliederung und Präsentation

Blog-Artikel sollten nicht zu lang und nicht zu kurz ausfallen. In der Praxis haben sich Beiträge mit einer Länge zwischen 500 und 900 Wörtern bewährt. Kürzere Texte wirken schnell eindimensional und lustlos und sind außerdem bei Google & Co nicht wirklich beliebt. Längere Beiträge überfordern schnell die Geduld der Leser. Arbeiten Sie mit Absätzen und Zwischenüberschriften und umreißen Sie das jeweilige Thema eines Artikels sowohl innerhalb der Hauptüberschrift als auch in den ersten Sätzen Ihres Textes. Ob ein Artikel überhaupt gelesen wird hängt hauptsächlich von der Präsentation ab. Der Titel muss Interesse wecken. Er kann verführerisch klingen, kontrovers sein, ein Problem ansprechen oder einen Nutzen kommunizieren. In der Tat scheidet sich hier die Spreu vom Weizen. Ich selbst habe hier auch noch jede Menge aufholbedarf. In diesem Punkt lohnt sich sicher die Zusammenarbeit mit einem erfahrenen Texter.

Akquise Tipp Nr. 7: Schreiben Sie für Ihre Zielgruppe nicht für Google

Die Suchmaschinenoptimierung gehört aus technischer Sicht zu den wichtigsten Hebeln eines Unternehmens-Blogs. Dennoch sollten Sie sich davor hüten nur für Google & Co. und nicht für Ihre Leser zu schreiben. Letztlich erzielen Sie Ihre Umsätze nicht durch die Suchmaschinen, sondern durch Neukunden, die sich aufgrund ihres Eindrucks von Ihnen und Ihrem Unternehmen für eine Zusammenarbeit entscheiden. Verzichten Sie insofern darauf, bestimmte Keywords übertrieben häufig zu wiederholen und verlassen Sie sich lieber auf die positive Wirkung von authentischen und lebendigen Texten zu bestimmten Themen. Google wird hier ohnehin mit jeder neuen Version intelligenter. Ich selbst lasse mir eine Liste von attraktiven Keywords zusammenstellen. Dann schreibe ich die Artikel. Dabei achte ich darauf, dass das Keyword im Titel, in der Überschrift, einer Unterüberschrift und der Seitenbeschreibung (Meta-Description) steht.  So lässt sich der Artikel immer noch gut lesen und ist gleichzeitig „suchmaschinenoptimiert“.

Akquise Tipp Nr. 8: Leser involvieren

Nach Möglichkeit sollten Sie in Ihrem Unternehmens-Blog eine Kommentar-Funktion für Leser anbieten, um auf diese Weise eine rege Diskussionen zwischen den unterschiedlichen Besuchern und Ihnen anzuregen. Zusätzlich empfiehlt es sich, dass Ihre Blog-Leser die Möglichkeit erhalten, einen Artikel direkt per Mausklick bei Facebook, Twitter oder anderen sozialen Netzen zu empfehlen um einen gewissen viralen Marketingeffekt zu erzielen. Obwohl ich am Ende eines Artikels immer auf diese Funktionen hinweise, wird leider nur selten Gebrauch davon gemacht. Vielleicht klappt es ja mit diesem Blog besser. Zusätzlich sollten auch Sie selber neue Beiträge grundsätzlich innerhalb der sozialen Plattformen ankündigen und bewerben.

Akquise Tipp Nr. 9: Gastartikel austauschen

Nicht zuletzt kann es sehr interessant sein, wenn Sie von Zeit zu Zeit einem anderen Autor die Möglichkeit geben, einen sogenannten Gastartikel in Ihrem Blog zu veröffentlichen. So müssen Sie nicht immer selbst für die Inhalte sorgen. Im Gegenzug können aber auch Sie, Ihrerseits eigene Texte auf fremden Seiten publizieren. Das macht vor allem dann Sinn, wenn Ihre Seite bei bestimmte Themen kein gutes Listing in Suchmaschinen erreicht hat. So können Sie Ihr Thema auf starken Seiten platzieren und so Besucher von anderen Seiten auf Ihren Blog leiten. Auf diese Weise machen Sie eine größere Öffentlichkeit auf sich aufmerksam, gewinnen neue Leser und erzielen interessante Backlinks.

Akquise Tipp Nr. 10: Führen Sie Ihre Leser

Am Ende (oder auch im Text, wenn es sich anbietet) sollten Sie ihre Leser zum nächsten Schritt führen. Welche Handlung wünschen Sie sich von Ihren Besuchern? Ich schließ immer mit dem folgenden Satz (siehe unten).

Wenn Sie mehr zum Thema Positionierung erfahren möchten registrieren Sie sich für meinen Newsletter und erhalten Sie als Dank mein E-Book „Erfolgreiche Positionierung“.

So, jetzt ist es an Ihnen, den ein oder anderen Akquise Tipp zu verwerten. Wie wäre es zum Start mit den Akquise Tipps Nr. 9. Wenn Sie also Lust haben Gastartikel auszutauschen, oder ganz einfach einen Artikel in meinem Blog veröffentlichen möchten, schreiben Sie mir eine E-Mail an o.kissner@erfolgreiche-positionierung.de.

Herzliche Grüße

Ihr Oliver Kissner

Weitere Beiträge zum Thema:

  1. Selbstvermarktung und Neukundenakquise mit Hilfe eines Blogs
  2. Als Experte höhere Umsätze erzielen
  3. 3 Tipps, wie Sie mehr und bessere Neukunden gewinnen

 

Haben Sie in diesem Blog etwas gelernt? Klicken Sie auf einen der Social Media Buttons und lassen Sie Ihre Freunde daran teilhaben.

11 Kommentare zu “10 Akquise Tipps für eine erfolgreiche Website / Blog”

  1. Grfcdf Sie, Frau Boll!Das war gar nicht so leicht, zu enisehetdcn aber sehr hilfreich zum Nachdenken. Ich ffcr meinen Teil mf6chte darauf achten, mich nicht zu verzetteln. Nicht mf6glichst viele Hochzeiten , sondern die richtigen sind ffcr mich enisehetdcnd. Und die richtigen Wege sind ffcr mich die, die mir leicht fallen, an denen ich wirklich Spadf habe und die ich dadurch auch gerne, diszipliniert und kontinuierlich verfolge. The more, the better ist hier meines Erachtens keine gute Lf6sung. All die von Ihnen aufgeze4hlten Instrumente sind Werkzeuge die nix taugen, wenn man sie nicht geschickt anzuwenden weiss. Herzliche Grfcdfe aus dem sonnigen GautingBettina Stackelberg

  2. Hallo,

    vielen Dank für Ihren Artikel. Da ich mich gerade mit der Akquise beschäftige und Neukundegewinnung, kommt Ihr Beitrag gerade richtig. Habe mich bis jetzt mit Telefonakquise Thematik befasst, habe jetzt einen guten Vergleich der beiden Gegenüberstellung Blog vs. Telefonakquise. Sie haben wichtige Punkte angesprochen wie man am besten mit einem Blog auf sich aufmerksam machen kann. Ich finde das eine gute SEO sehr wichtig ist und auch vor Vorteil wäre für Online Leadgenerierung. Einem Blog auf eigner Webseite finde ich interessant und kann mir vorstellen das es Erfolge mit sich bringen kann. Aber wer kurzfristig Leads benötigt, kommt um die Call-Center Leads nicht herum. Eine Lead-Kampagne ist nicht nur schnell aufgesetzt, sondern erreicht auch Kunden, die Online Marketing nicht erreichen kann. Beispielsweise ältere Zielgruppen, welche in der Regel auch bessere Einkommensverhältnisse haben. Mit der Telefonakquise hat man auch seine Erfolge die man mit anderen Methoden nicht erreichen kann.

    Viele Grüße
    S.Otto

  3. Hey,

    Das sind gute und hilfreiche Tipps . Ich habe schon sehr viel über die Textlänge gelesen, wenn deine Beiträge zwischen 500-900 oder sogar 1000 Wörter lang sein müssen, da wäre es wirklich schwierig mehrere pro Woche zu schreiben aber bis 500 Wörter denke ich kriegt man mehrere pro Woche anfertigen. Du könntest auch Beiträge,Artikel nenne sie wie du möchtest auch reposten. Also erstmal überarbeiten , updaten und dann reposten wenn sie von deiner Leserschaft gut aufgenommen worden. Es gibt Themen die sind beliebter bei deinen Usern es gibt Themen die sind unbeliebter bei deinen Usern . Die unbeliebteren Themen kannst du mit Analysen herausfinden und auf diese musst du nicht weiter eingehen und auch keine Artikel mehr drüber schreiben. Wenn du in Foren aktiv bist siehst du auch für was sich die Leser meist interessieren. Bei Ernährung ist es meist „wie überwinde ich meinen Schweinehund“ hat gar nichts mit Ernährung zu tun aber Sport ist dort allgegenwärtig und Diät. Eine gesunde Ernährung ist nicht so gewichtig wie das schlank sein oder schlank werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schon gesehen? Melden Sie sich für meinen Newsletter an und erhalten Sie mein Startpaket kostenlos:

Ich gebe Ihre Daten niemals an Dritte weiter. Sie können Ihre E-Mail-Adresse jederzeit mit nur einem Mausklick aus unserem System löschen. Bitte lesen Sie vor Ihrer Anmeldung diese wichtigen Informationen zum Datenschutz.