Mit dem Kerndesign effektiv Trainings, Seminare und Workshops entwickeln

Einige von Ihnen haben ja in den letzten Jahren bereits eine klare Positionierung mit mir erarbeitet – andere sind noch auf dem Weg. Die meisten von Ihnen wissen nun aber, welche Zielgruppe sie zu welchem Thema trainieren oder coachen möchten. Daher ist die nächste Frage: Wie baue ich ein Training oder Coaching(programm) so erfolgreich auf, dass es meine Position am Markt stärkt? Wie schaffe ich es, dass meine Teilnehmer oder Klienten von der Arbeit mit mir so schwärmen, dass sie damit meinen Ruf aktiv verbessern? Und – vor Allem – wie mache ich das mit vertretbarem Aufwand?

Effektiv Trainings, Seminare und Workshops entwickeln

Allen, die bereits an diesem Punkt angelangt sind, möchte ich heute eine Methode von Michael Smetana vorstellen, die mir selbst beim Konzipieren meines Webinars sehr geholfen hat: Er nennt es das KernDesign. Dahinter steckt eine einfache Methode, mit der Sie nicht nur gute Konzepte für Ihre Trainings und Coachings erstellen können, sondern auch wirksame Verkaufsgespräche oder Verkaufsveranstaltungen lassen sich damit sehr elegant planen. Der Clou dabei ist: Sie planen von hinten nach vorne. Durch Ihre Positionierung kennen Sie ja bereits das klare Ziel Ihres Trainings, Coachings oder Ihrer Verkaufsveranstaltung. (Wenn nicht: rufen Sie mich einfach an – ich helfe Ihnen gerne :-) Genau dieses Ziel steht beim Planen mit dem KernDesign im Zentrum. Sie betrachten es und stellen sich immer wieder die beiden Fragen: „Was verhindert dieses Ziel?“ und „Was mache ich dagegen?“ Falls sich das verwirrend anhört, hier ein kleines Beispiel:

Beispiel: Seminardesign in zwei Schritten

Nehmen wir mal an, das Ziel ihres Workshops, Trainings oder Seminars ist, dass ihre Teilnehmer ein erfolgreiches Verkaufsgespräch führen. Nun stellen Sie sich im ersten Schritt die Frage: „Was hindert meine Teilnehmer derzeit daran, erfolgreiche Verkaufsgespräche zu führen?“

Schritt 1:  Was verhindert mein Seminarziel?

Na das könnte daran scheitern, dass sie nicht gut genug darauf vorbereitet sind, nicht zwischen Einwänden und Vorwänden unterscheiden können oder „verkaufen“ einfach als unangenehm empfinden. Schon haben wir drei Dinge, die im Seminar gelöst werden müssen. Genau diese müssen Sie also in ihrem Seminar beheben und so kennen Sie bereits 3 Bausteine ihres Seminars. Für jeden Baustein stelle ich mir nun wieder genau die gleichen Fragen. Also z.B.: „Was hindert meine Teilnehmer derzeit daran, zwischen Einwänden und Vorwänden zu unterscheiden?“… So entsteht – Schritt für Schritt – von hinten nach vorne automatisch ein geniales Seminarkonzept.

Schritt 2: Was tue ich dagegen?

Jetzt kommen wir zur zweiten Frage: „Was mache ich dagegen?“ Hier entwickeln Sie ihre Übungen. Und schon steht das Seminar. Klingt einfach … ist es auch … wenn man ein paar wichtige Regeln beachtet und auch weiß, welche Art von Übungen man wie einbaut usw. Sie werden überrascht sein, wie schnell Sie mit dieser Methode extrem wirksame und vor allem punktgenaue Seminare konzipieren. Ein so entwickeltes Seminar führt ihre Teilnehmer schnell zum Ziel. Aber eines ist dann auch klar: Weglassen kann man dann nichts mehr, ohne das Ziel zu gefährden. Sie bekommen also – ganz nebenbei – auch eine starke Verhandlungsposition mit Auftraggebern, die Seminarzeiten kürzen wollen.

Verdoppeln Sie den Erfolg Ihrer Seminare, Webinare und Trainings

Bisher hat Herr Michael Smetana diese Methode nur in Einzel-Coachings und Spezialseminaren vermittelt. Nun hat er endlich seine Erkenntnisse in einem Praxisbuch veröffentlicht, mit dem jeder selbst kerndesignen kann. Obwohl das Buch gesteckt voll mit wertvollen TrainerGeheimnissen ist, ist es locker und leicht verständlich geschrieben. So bietet es eine praktische Anleitung, mit der jeder sofort loslegen kann und kinderleicht sein Seminar konzipiert. Ganz nebenbei geht es hier nicht nur um stures Konzipieren, sondern vor allem auch darum, mit welcher Art von Übung spreche ich welchen Teilnehmertyp so an, dass am Ende alle das Seminarziel erreichen. Damit erhöhen Sie nicht nur den Lernerfolg ihrer Teilnehmer, sondern hinterlassen auch bei ihrem Auftraggeber einen nachhaltingen Eindruck.

Ich habe mich bereits vor Jahren persönlich von Michael beraten lassen und habe dafür mehrere Hundert Euro investiert. Jetzt finden Sie all das Know-how in einem gut übersichtlichen Buch.

Ich besitze bereits ein Exemplar und werde meine neuen Workshops definitiv mit dieser Methode konzipieren.

Wenn Sie jetzt mehr über das „Kerndesign“ erfahren möchten, finden auf http://www.kerndesign.com ein kurzes Erklärungsvideo und bekommen dort kostenlos eine Leseprobe des Buchs „Einstieg in das KernDesign“. Ich verspreche ihnen es lohnt sich.

Herzliche Grüße

Oliver Kissner

 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schon gesehen? Melden Sie sich für meinen newsletter an und erhalten Sie mein Startpaket kostenlos: